Das Projekt

medienscoutsnrw3

Medienscouts sind Experten für digitale Medien. Sie sollen ihre eigene Medienkompetenz erweitern und entsprechendes Wissen, Handlungsmöglichkeiten sowie Reflexionsvermögen für eine sichere, kreative, verantwortungsvolle und selbstbestimmte Mediennutzung aufbauen.

Social Network Training

„Gerade einmal 8-9 Jahre alt sind viele der Kinder heute, wenn sie ihr erstes Smartphone erhalten“, konstatiert der Trainer Yao Houphouet des Ensible e.V. beim Elternabend des Projektes „Social Network Training“ am Gymnasium der Stadt Meschede. „Da ist die durchdachte Heranführung an diese Geräte sowie die durch die Eltern kontrollierte Nutzung elementar. Später ist es dann wichtig, ein gutes Maß zwischen Kontrolle und Selbstverantwortung zu finden“, gibt der erfahrene Medienpsychologe den anwesenden Eltern mit auf den Weg. 

„Die Erziehung von Kindern und Jugendlichen in Sachen digitaler Medien ist eine wichtige Aufgabe der Eltern, bei der wir Sie gerne unterstützen“, beantwortet daraufhin Carolin Jaschke, Lehrerin des Gymnasiums und zusammen mit ihrem Kollegen Christian Wendt zuständig für den Bereich Medienprävention, die Rückfrage eines Elternteils. „So nehmen wir als Schule unseren Bildungsauftrag an dieser Stelle sehr ernst, sowohl in Richtung der Kinder als auch in Richtung ihrer Eltern.“

Seit mittlerweile fünf Jahren hat sich das Gymnasium der Stadt Meschede auf den Weg gemacht, dem digitalen Zeitalter mit angemessenen Bildungsimpulsen zu begegnen. In diesem Zusammenhang wurde auch in diesem wie in jedem Jahr das „Social Network Training“ – eine intensive Workshopreihe – durch den Verein Ensible aus Schmallenberg für die sechste und siebte Jahrgangsstufe durchgeführt. „Denn dass es in Sachen „WhatsApp“ & Co. dringenden Schulungsbedarf gibt, ist vielerorts deutlich festzustellen“, so die Referenten des SNT-Projektes: „An vielen Schulen erleben wir, dass die Jugendlichen sich ohne Hemmungen auf’s Ärgste beleidigen oder dass Bilder hochgeladen werden, die jeglichen Sinn für Privatsphäre vermissen lassen.“ Diesen Formen des modernen Mobbings, Cybermobbing, aber auch den mitunter überaus schädlichen Formen der Selbstdarstellung im Netz begegnet das Projekt Social Network Training mit gezielten Impulsen wirkungsvoll: „AGB’s checken, intime Bilder löschen und mal ein Kompliment verschicken statt ewig nur Beleidigungen“, fasst eine Schülerin der Jahrgangsstufe 7 das SNT für sich zusammen. Ein Schüler der Jahrgangsstufe 6 argumentiert: „Es ist einfach ärgerlich, wenn man sich als Anfänger von Fake-Werbung über den Tisch ziehen lässt. Auch diese Programme, die heimlich mithören, stören mich. Da ist es gut zu wissen, wie man ein Anti-Virus Programm installiert und wie genau ein Ad-Blocker funktioniert.“
Insgesamt 156 Schülerinnen und Schülern wurde das Social Network Training in diesem Jahr wieder zu Teil. Neben vielen Einzelimpulsen haben die Schülerinnen und Schüler vor allem gelernt, als Gruppe im Sinne von digitaler Zivilcourage zu handeln, wenn etwas passiert, mit dem sie nicht einverstanden sind. „Auf den inneren Kompass hören, üble Beleidigungen nicht mehr als normal akzeptieren und sich stattdessen als Gruppe für die Schwächeren stark machen“, geben die Schülerinnen und Schüler als abschließendes Feedback zurück, als sie sich zum Foto auf dem Schulhof versammeln.

Da Nachhaltigkeit im Kontext eines derart präsenten sowie komplexen Themenbereiches wie den Neuen Medien lediglich durch die Zusammenarbeit von Eltern und Lehrern erlangt werden kann, wurde auch in diesem Jahr ein Elternabend durchgeführt.

Um über die Zusammenarbeit mit dem Ensible e.V. hinaus eine noch größere Wirkung zu erzielen, wurden und werden weitere Workshops durch die von der Schule eigens ausgebildeten Medienscouts durchgeführt. Hierdurch soll einerseits ein weiterer präventiver Impuls gesetzt und andererseits eine Beziehung zwischen jüngeren Schülerinnen und Schülern zu den Medienscouts erzielt werden, um so einen Ansprechpartner im bewertungsfreien Raum auch im Sinne der Peer-Education anzubieten.

Auch die neue Schulleiterin Claudia Bertels unterstützt die beiden für Medien verantwortlichen Lehrkräfte Carolin Jaschke und Christian Wendt sowie den Trainer des SNT-Projektes Yao Houphouet bei ihrem Vorhaben, die Schülerinnen und Schüler für einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Neuen Medien zu sensibilisieren. „In diesem Sinne bedanken wir uns sehr herzlich für die Förderung des Projektes beim LWL-Landesjugendamt, bei der Firma Ramspott sowie besonders bei der Sparkasse Meschede und der Volksbank Sauerland“, schließt sie.


Login